Sie suchen ein Zertifikat, das zu Ihren Markterwartungen passt? Unter www.zertifikate-anleger.de finden Sie im Internet interaktive Suchwerkzeuge. In dieser und den kommenden Ausgaben stellen wir Ihnen diese Suchhilfen genauer vor. Werkzeug der heutigen Ausgabe: die Erwartungssuche.

erwartungssuche_za.jpg

Mit der Geldanlage an der Börse ist das so eine Sache: Die Entscheidung für ein Wertpapier lässt sich leider nur unter Unsicherheit treffen. Was nichts anderes heißt, als dass niemand den zukünftigen Kursverlauf schon im Voraus kennt. Mit Hilfe von Fundamentaldaten, mit Informationen über beispielsweise das Geschäftsmodell von Unternehmen oder mit dem Studieren von Bilanzen, Analystenmeinungen und Markttrends versuchen wir, uns zu behelfen und uns eine Meinung über die Zukunftsperspektiven einer Anlage zu bilden.

Wer eine ungefähre Ahnung davon hat, wo der Kurs einer Aktie oder eines anderen Basiswertes in absehbarer Zeit notieren könnte, dem macht es die neue Internetseite des ZertifikateAnlegers leicht, passende Derivate für diese Marktmeinung zu finden. Die Erwartungssuche ist ein interaktives Werkzeug, das genau für dieses Vorgehen konzipiert wurde. Ausgangspunkt dieser Suche ist die Erwartung der Nutzerin oder des Nutzers an einen Basiswert.

Nehmen wir als Beispiel die Aktie der Bayer AG. Gibt man „Bayer“ als Suchbegriff ins Suchfeld rechts oben auf der Internetseite ein, gelangt man auf die Profilseite zu dieser Aktie. Dort lässt sich unter anderem erkennen, dass das Papier derzeit bei rund 38 Euro notiert. Die Profilseite ist aufgebaut wie eine virtuelle Akte, über verschiedene Reiter gelangt man in spezielle Bereiche wie der Chartdarstellung, dem Nachrichtensektor zur Bayer-Aktie oder eben zur Erwartungssuche.

Mit dem Klicken auf den Reiter „Erwartungssuche“ öffnet sich eine neue Internetseite. Zu sehen ist der Kursverlauf der Bayer-Aktie in den vergangenen zwölf Monaten. Parallel zur X-Achse verläuft ein grüner Balken durch den Chart. Das ist der Schieberegler, mit dem Nutzerinnen und Nutzer ein Kursziel für diese Aktie einstellen können. Dazu einfach nur mit der Maus den Regler im Chart an die gewünschte Position verschieben. Ein kleines Feld rechts zeigt an, um wie viel die eingestellte Erwartung vom aktuellen Kurs abweicht.

Das Schöne an diesem interaktiven Suchwerkzeug ist das schnell erfassbare Größenverhältnis. Wer zum Beispiel davon ausgeht, dass die Bayer-Aktie künftig wieder bis zum Tiefststand der vergangenen zwölf Monate fallen wird, zieht den Regler bis zur niedrigsten Kursnotierung herunter. Also um etwa 17 Prozent unter den aktuellen Kurs, aber diesen Wert werden Anlegerinnen und Anleger nicht unbedingt im Kopf haben. Grafisch lässt er sich schnell ermitteln.

Die Einstellungen der Erwartungssuche lassen sich individuell anpassen. Der angezeigte Chart umfasst nur standardmäßig die vergangen zwölf Monate. Ebenso lässt sich auch der gesamte Kursverlauf anzeigen oder beispielsweise nur das vergangenen Quartal.

Um zur Markterwartung passende Zertifikate zu suchen, sind noch drei präzisierende Angaben von Nöten. Dazu gibt es oberhalb des Charts entsprechende Auswahlfelder. So können Nutzerinnen und Nutzer wählen, ob Zertifikate exakt für das mit dem Regler eingestellte Kursniveau gesucht werden sollen oder ob mit dem Regler nur eine Ober- oder Untergrenze markiert wird. Letzteres wäre etwa für die Annahme sinnvoll, dass der Kurs beispielsweise nicht unter den Tiefstand der vergangenen zwölf Monate fällt, sondern darüber notieren wird. Stellt man „Kurs über Vorgabe“ ein, wird der gesamte ausgewählte Bereich entsprechend markiert.

Dann muss der Nutzer sich noch für eine Risikoeinstellung entscheiden, also ob er sich konservative, neutrale oder spekulative Zertifikate anzeigen lassen will. Vielleicht hat er auch bereits eine konkretere Vorstellung über die Größe eines Sicherheitspuffers, den das Zertifikat auf jeden Fall vorweisen soll. Auch diese lässt sich in der Erwartungssuche grafisch umsetzen: Wird die Vorgabe auf „Zwischen“ gestellt, erscheinen im Chart zwei weitere Regler, mit deren Hilfe es möglich wird, den Verlustschutz den eigenen Wünschen anzupassen.

Zu guter Letzt ist auch der Anlagehorizont für die Datenbanksuche von Bedeutung. Er lässt sich mit dem dritten Auswahlfeld verändern.
Das Ergebnis der Datenbankabfrage wird unterhalb des Charts angezeigt. In der Suche werden alle Produkte berücksichtigt, für die entsprechende Werte berechnet werden können, das sind derzeit rund 90 Prozent der im ZertifikateAnleger abrufbaren Zertifikate. Zur Erinnerung: Die Datenbank des ZertifikateAnlegers umfasst alle in Deutschland börslich gehandelten Derivate.

Die passenden Produkte werden nach Produktklassen sortiert und inklusive Angaben zur Seitwärtsrendite und zum Puffer aufgelistet. Auch gibt es Informationen über die Rendite, falls sich die Erwartung des Nutzers nicht bestätigen sollte. So erfahren Interessenten, wie sich Fehlspekulation in vorgegebenen Rahmen schlimmstenfalls auf die Rendite des jeweiligen Papiers auswirken würden. Auch diese Werte können schließlich ein Kriterium dafür sein, ein Produkt für das private Portfolio auszuschließen oder näher in Betracht zu ziehen. Denn es ist nun einmal so: Entscheidungen unter Sicherheit gibt es an der Börse leider nicht.



Eike Schäfer, 07.07.09 Dieser Artikel wurde 7554mal gelesen.